Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

SITZUNGSERGEBNISSE DER SICHERHEITSGRUPPE (21. Januar)

21 Januar 2021
article image

Im Rahmen der Diskussion über die Sicherheitsgruppeergebnisse hörten die Teilnehmer der Kontaktgruppe heute den Koordinatorsbericht, Botschafter Cevik, der über die Situation mit den aktuellen, seiner Meinung nach, Maßnahmen zu Kontrollieren das Waffenstillstandsregime sowie die Fortschritte bei der Koordinierung der Reparatur- und Restaurierungsarbeiten an der Marjinskaja Gasverteilerstation gesprochen hat. 

„Wir teilen nicht den Optimismus von Botschafter Cevik hinsichtlich der Maßnahmenfunktionierung: Wir glauben immer noch, dass die ukrainische Seite sie abgelehnt hat und sich weigert, den Mechanismus zur Überprüfung der begangenen Verstöße zu verwenden. 
Nach Angaben des DPR-Vertreters im gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes eröffnete die Streitkräfte der Ukraine in den ersten 20 Tagen dieses Jahres etwa 100 Mal das Feuer auf unser Territorium und feuerte fast 500 Munition ab, von denen 70 82- und 120-mm-Minen waren, die nach den Minsker Abkommen verboten waren. Diese Informationen werden auch in den Berichten der OSZE-SMM bestätigt. 

Damit die Maßnahmen vollständig funktionieren, einschließlich des Mechanismus zur Überprüfung und Reaktion auf Verstöße, muss die detaillierte Version vereinbart und neu unterzeichnet werden. Der Sicherheitsgruppe sollte die klare Anweisung erteilt werden. Leider blockiert die ukrainische Seite in der neuen Verhandlungsrunde diese Arbeit weiterhin", - sagte die DVR Bevollmächtigte über die Situation bei der Umsetzung der Maßnahmen. 
Probleme im Zusammenhang mit Ereignissen an der Marjinskaja Gasverteilungsstation (GVS) wurden ebenfalls erörtert.

 „In Bezug auf die Reparatur- und Restaurierungsarbeiten an der Gasverteilungsstation haben die ukrainischen bewaffneten Formationen heute zweimal die Siedlung Staromikhaylovka geschossen haben. Diese Siedlung befindet sich neben dem Gebiet der geplanten Veranstaltungen. Obwohl beide Seiten - wir und die Ukraine - haben zusätzliche Sicherheitsgarantien gegeben. 3 Wohngebäude wurden beschädigt. 

Wenn sich Verstöße gegen den Waffenstillstand wiederholen, werden wir gezwungen sein, Sicherheitsgarantien zurückzunehmen, da wir beabsichtigen, jede zusätzliche Gefahr für das Leben und die Gesundheit der Zivilbevölkerung auszuschließen“, -  sagte Nikonorowa.