Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

DVR Außenministerin: Wir akzeptieren keine Kriegsaufrufe von Menschen, die Kiew bei Friedensverhandlungen vertreten

08 Februar 2021
article image

Der Leiter der ukrainischen Delegation am Standort Minsk, forderte die ukrainische Führung während einer Fernsehverbreitung direkt auf, das Territorium der Republik weiter zu beschießen. 

Herr Krawtschuk verwendet in seinen Medienreden Formulierungen, die im diplomatischen Umfeld nicht akzeptabel sind, z.B. "Man muss sie einfach aus Donbass wegschmeißen", was offensichtlich 4 Millionen Einwohner von Donbass bedeutet. Daher führt er auch absolut unzuverlässige Informationen als Argumente für die angebliche Nichterfüllung der Minsker Abkommen durch die Republiken an. So behauptet Leonid Makarovich, dass die Republiken für den letzten Tod von Soldaten der ukrainischen Streitkräfte verantwortlich sind. Der wahre Grund für ihren Tod war jedoch die Detonation ihrer eigenen Mine, was ein weiterer Beweis für Chaos und Verantwortungslosigkeit in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte ist. 

Wir akzeptieren kategorisch die Tatsache nicht, dass der Leiter der Delegation für eine friedliche Lösung des Konflikts in Donbass sich erlaubt, Erklärungen abzugeben, in denen er offen zum Krieg aufruft. Und es ist völlig empörend, dass diese Forderungen logischerweise in den Mainstreamstrategie passen, die die Ukraine in ihren letzten Projekten durchzusetzen versucht. Dies ist Kiews Version des Aktionsplans zur Umsetzung des Maßnahmenpakets, der den Minsker Abkommen um drei Viertel widerspricht und die Einführung ukrainischer Truppen in Donbass vorsieht. Dies ist ein Gesetzesentwurf über die Internierung, wonach in Donbass Lager für alle Personen erscheinen sollen, die den ukrainischen Behörden nicht zustimmen, und ein Gesetzesentwurf über eine Übergangszeit, der eine noch stärkere Verletzung der bürgerlichen und politischen Rechte der Donbass Bewohner impliziert. 

Wir sehen also einen seltenen Fall von Synchronizität und Konsistenz zwischen dem, was die Vertreter der Ukraine sagen und was sie in der Praxis tun. Diese koordinierte einstimmige Tätigkeit zielt jedoch keineswegs darauf ab, Frieden in Donbass zu erreichen, sondern auf eine noch stärkere Eskalation, Verletzung der Minsker Abkommen, Niederlage der Rechte und Freiheiten unserer Bewohner und die Festigung der Gesetzlosigkeit auf Staatsebene durch die Ukrainisches Parlament.