Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

DVR Außenministerium unterstützt den Ruf des UNO Generalsekretärs zu dem globalen Waffenstillstand

24 März 2020
article image

Unter Bedingungen, in denen täglich Zehntausende Menschen auf der ganzen Welt mit einer neuen COVID-19-Infektion infiziert werden und Tausende sterben, stimmen wir der Position des UN-Generalsekretärs und fordern außerdem einen globalen Waffenstillstand und einen erneuten Frieden. Unter solchen Umständen sollten sich die Staaten maximal darauf konzentrieren, das Leben und die Gesundheit ihrer Bürger zu erhalten, und nicht darauf, bestehende Konflikte fortzusetzen. 

Dennoch haben die Führer der Ukraine in dieser Angelegenheit eine andere Meinung. Allein in den letzten zwei Wochen wurden 7 Zivilisten verletzt, 32 Häuser durch Beschuss ukrainischer Streitkräfte beschädigt, von denen 2 vollständig zerstört wurden, und 7 zivile Infrastrukturen wurden schwer beschädigt. Gleichzeitig ignorieren die ukrainischen Behörden nicht nur die Forderungen des UN-Generalsekretärs nach Frieden, sondern auch ihre direkten Verpflichtungen dieser internationalen Organisation, deren Sicherheitsrat das Maßnahmenpaket genehmigte und damit seinen Status als verbindliches Dokument festigte.

In diesem Zusammenhang machen wir erneut darauf aufmerksam, dass die Volksrepublik Donezk mit allen Mitteln nach Frieden und Ruhe strebt. Wir sind bereit und unternehmen alle möglichen Anstrengungen, um den im Donbass bestehenden Konflikt ausschließlich auf friedliche, diplomatische Weise zu lösen. Unser Wunsch nach Frieden reicht jedoch nicht aus, um ihn im Donbass zu erneuern - die ukrainische Seite sollte auch alles in ihrer Macht stehende tun. Dabei geht es nicht nur um einen Waffenstillstand - für eine vollständige und wirksame Lösung des Konflikts ist es wichtig, sich mit uns abzustimmen und alle im Maßnahmenpaket festgelegten Schritte in die Praxis umzusetzen.

Die ukrainischen Behörden müssen endlich erkennen, dass nicht nur die Republik, sondern die gesamte internationale Gemeinschaft Frieden und Einheit fordert und nicht Krieg und Zwietracht. Dies ist jetzt besonders wichtig, in Zeiten, die für den ganzen Planeten so schwierig sind. Wir bestehen daher darauf, dass die Vertreter der Ukraine ihre Verpflichtungen in Minsk unterzeichneten Friedensabkommen sowie die Einhaltung eines unbegrenzten Waffenstillstands und zusätzlicher Maßnahmen zu dessen Kontrolle ernst und gewissenhaft nehmen.