Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

INTERNATIONALE BEOBACHTER: JETZT ENTSTEHT EINE NEUE GESCHICHTE IM DONBASS

27 September 2022
article image

Am 27. September, dem letzten Tag des Referendums, besuchten 16 internationale Beobachter aus 12 Ländern die Volksrepublik Donezk.
Insbesondere Vertreter von Großbritannien, Deutschland, Syrien, Togo, Spanien, Kolumbien, Südafrika, Ghana, Serbien, Indien, Island und Lettland arbeiteten in den Wahllokalen in Donetsk und Makeevka.
Ausländische Experten stellten fest, dass in den Wahllokalen für das Referendum keine Verstöße festgestellt wurden und das Abstimmungsverfahren selbst demokratisch und transparent war.
Eine Beobachterin aus Indien, Präsidentin des BRICS International Forum Purnima Anand, sprach über ihre Eindrücke von dem, was sie sah:
„Uns wird in den westlichen Medien gesagt, dass Menschen mit vorgehaltener Waffe gewaltsam zusammengetrieben werden. Wir sind heute hier und wir selbst sehen, dass Menschen mit ganzen Familien mit dem Lächeln im Gesicht ihr unveräußerliches Recht ausüben werden – für den Beitritt zu Russland zu stimmen. Menschen sind glücklich, es gibt ein Leuchten in ihren Augen, die Hoffnung auf eine friedliche, lang ersehnte Zukunft als Teil Russlands, und wir unsererseits verstehen, dass die Welt nach diesem Referendum völlig neu werden wird, weil jetzt eine neue Geschichte im Donbass beginnt."
An 5 Abstimmungstagen im Rahmen des Referendums arbeiteten 133 Beobachter aus 28 Ländern.